Ich grübel jetzt schon eine Weile an den Worten um auszudrücken was mich an dem folgenden Ausspruch irritiert:

Manchmal muss man mehr servant als leader sein und Dinge einfach machen damit es dem Team gut geht.

Zunächst komme ich zu der Feststellung das servant leadership schlicht und ergreifend nicht getrennt werden darf. Klar kann man nur ein “Diener” sein der Bedürfnisse befriedigt und Aufgaben erledigt. Aber dann wird der Aspekt der Potentialentwicklung zu kurz kommen.

Trennt man die Begriffe, bleibt zum einen der servant, gemäß Wiktionary ein:

Dienstmädchen, Knecht, Diener, Dienstbote, Bedienung, Domestike

also jemand der beflissentlich Aufgaben erledigt. Allgemein empfinde ich das Wort als negativ belastet da diese Aufgaben im Zweifel oft als niederer Natur und oft ohne große Verantwortung dargestellt werden.

Auf der anderen Hälfte verbleibt der leader frei nach dem Wiktionary ein:

Führer, Anführer

Blendet man jetzt mal die historische Belastung des Begriffes in Deutschland aus, dann bleibt damit eine Rolle übrig die einer hierarchischen Gesellschaft oder Organisationsstruktur entspringt.

Zwei also durchaus ambivalente Begriffe. Das ergibt nur Sinn, wenn man den “leader” nicht von der negativ mit beherrschen konnotierten Seite betrachtet.

In meinen Augen ist das Ziel eines servant leaders die von ihm Geführten zu ermächtigen und zu befähigen ihre Ziele, oder die einer Organisation zu erreichen.

Sind die Geführten nicht fähig ihre Ziele zu erreichen, ist es seine Aufgabe ihnen das nötige Wissen und Informationen zu verschaffen, beispielsweise durch Unterweisung. Sind alle Fähigkeiten und Informationen verfügbar, werden aber nicht eingesetzt, muss er die notwendige Motivation schaffen und etwaige Blockaden eleminieren.

Es bedarf nicht selten großer Selbstbeherrschung Dinge nicht einfach zu machen, vor allem wenn man die Lösung ja eigentlich so klar vor Augen hat. Es selbst zu tun und dem Geführten die Aufgabe abzunehmen, ist dabei aber für mich keine Option. Außer vielleicht um es gemeinsam zu praktizieren und schnellstmöglich in die Verantwortung des Geführten zu übergeben.


Kommentare