Nun ist es schon wieder eine Woche her das in Dresden laut den Organisatoren etwa 14.000 Menschen im Rahmen des globalen Klimastreiktages auf die Straße gingen. Deutschlandweit waren es mehr als 1.4 Millonen. Aufgerufen zum Streik hatte unter anderem Fridays for Future. Wir waren mit einigen Kollegen ab dem Dresdner Hauptbahnhof ebenfalls dabei.

Die räumliche Nähe und der Start der Demo zur Mittagszeit hat mit Sicherheit dazu beigetragen das der eine oder andere eine verlängerte Mittagspause oder einen frühen Feierabend investiert hat.

Die Demo selbst war unspektakulär, wenn keine Nazis oder Fußballerspieler angekündigt sind, dann ist auch nicht die ganze Stadt voller Robocops, dass zumindest war mal angenehm. Der Auftakt zog sich leider ganz schön in die Länge, so dass genug Zeit war selbstkritisch die Texte mancher Transparente und Schilder zu diskutieren um sich die Zeit zu vertreiben.

Auch die Organisatoren hatten wohl nicht damit gerechnet den kompletten Wiener Platz vor dem Dresdner Hauptbahnhof zu füllen. Als der Demozug dann auf Höhe des großen Gartens war ging eine Info durch die Reihe das jetzt die letzten am Hauptbahnhof gestartet seien. Das ist immerhin etwas mehr als ein Kilometer!

Da ich aus logistischen Gründen (oder fahrt ihr mit dem Auto zur Klimademo) die Kinder noch von der Schule abholen musste war die Demo für mich gegen 15 Uhr dann zu Ende. Ich staune aber dennoch das sogar eine demofaule Stadt wie Dresden so viele Menschen mobilisieren konnte! Kudos an alle die dabei waren und länger bleiben konnten als ich!

Bildquelle: Cornelius Braun


Kommentare