Overshare, ist so ein Wort das mir bisher gefehlt hat. Ein Wort das kurz und prägnant das tägliche soziale Leben beschreibt. Gefangen in der Mühle der Selbstpräsentation wird alles geteilt, egal ob interessant, wichtig, nutzlos oder widerlich. Unabhängig vom Kontext werfen Menschen mit Informationen über ihr Leben und vor allem das Leben anderer um sich.

Angereichert mit Metadaten über Standort, Uhrzeit und anwesenden Personen brennen sich diese ins Gedächtnis des Internets ein. Dabei wäre anstatt einem “Recht auf Vergessen” wohl eher eine “Pflicht zum Überlegen” angebracht. Statt jede Wurst, jeden Cocktail, jede neue Schlüpfer und jeden Absturz im Suff zu posten einfach mal daran denken das diese Information sich schneller verbreiten könnte als einem lieb ist.

Aber wie die Welt so ist, irgendwer hat die Wurst geliked die ich da gefilmt habe. also wird die nächste auch gepostet.


Kommentare