So jetzt war ja erst mal länger Pause, ich glaub wegen Wachstums und Entwicklungsschüben und so Sachen. Aber zurück zum Thema die Wahl der Flaschen und die Menge hatte ich ja schon angesprochen aber leere Flaschen machen weder Zwillinge noch Einlinge satt.

Auf unserem Küchentisch sieht es inzwischen aus wie in einem Alchemielabor und am Schrank hängt noch aus der Anfangszeit ein Zettel mit den Requisiten. Eine Thermoskanne mit heißem abgekochten Wasser, zwei Flaschen (240ml) abgekochtes altes Wasser, zwei Flachen (240ml) kalter Fencheltee und zwei verschiedenfarbige Kunstofftüme mit Milchpulver und eine Flasche Lefax.

Letzteres braucht sicher nicht jeder und ob der Tee nun gegens Bauchweh geholfen hat / hilft wissen wir bis heute noch nicht. Wichtig sind auf jeden Fall das heiße und das kalte Wasser. Jedes Mal frisch zu kochen dauert einfach viel zu lange und ist dazu noch pure Energieverschwendung denn sprudelnd heißes Wasser braucht man pro Flasche maximal ein 40ml. Einmal abgekocht kann man in unseren Augen das Wasser aber getrost den Tag über verwenden. Mit den 4 Flaschen abgekühlten Wasser / Tee kommt man aber ganz gut über den Tag oder durch die Nacht.

Die Kunstofftürme schimpfen sich Milchpulverportionierer und sind eigentlich nichts weiter als kleine übereinander schraubbare Plastikbecher mit einer Kappe die Spitz zuläuft damit das Pulver besser in die Flasche fluppt. Alles zusammen Spülmaschinenfest leicht und unglaublich hilfreich. Statt bei jeder Malzeit (und das sind bei Zwillingen nunmal gern 12 pro Tag) jeden Löffel Pulver einzeln zu zählen nur noch Deckel auf und Pulver rein. Das spart Zeit und Nerven. Wenn die Bälger dann am Abend im Bett sind kann man in aller Ruhe nachfüllen. Im Einsatz haben wir insgesamt 27 von den Bechern, das reicht also im Zweifel für 2 ganze Tage.

Netter Nebennutzern der Becher ist der leichtere Transport von Pulver für unterwegs. Einfach ein paar Becher abschrauben und ab in die Wickeltasche.


Kommentare