Und wenn da nur 15 Kinder sitzen, sich die Lehrkraft auf alle konzentrieren kann da kann das ja quasi nicht gehen. Da fällt es doch sofort auf wenn der Kalle der Susi in der Nase bohrt. So oder so ähnlich kommen die Äußerungen von Dresdens Schulbürgermeister Lehmann bei mir an.

…da ist eben die Frage: Kanns dort auch mal eng zugehen? Und da sage ich, ja – es wird auch eng zugehen. Es ist nicht die ideale Geschichte, aber es wird im Prinzip bei diesem hohen Schüleraufkommen, was sich auch über längere Zeit halten wird – Gottseidank werden wir eine Stabilität haben – dann wirds aber auch wieder zurückgehen – werden wir quasi nicht einfach ein oder zwei Schulen neu für 10 oder 15 Jahre eröffnen können, um sie dann wieder zu schließen. Quelle: [SZ-Online](http://www.sz-online.de/_sitetools/videoplayer/player.asp?vID=687)

Ich glaub ja wirklich langsam CDU ist eine ansteckende Krankheit, eine unheilbare noch dazu. Ich kenn da ja auch Lehrer die mit 25+ Kindern in einen Raum gesperrt werden und wo aus Personalmangel Unterrichtsgänge mit 25 Kindern und einer Betreuungsperson fällig werden.

Schon jetzt verklagen Eltern Grundschullehrer wegen schlechter Noten oder einer nicht der Phantasie entsprechenden Bildungsempfehlung, wie soll denn das weitergehen wenn die Klassenstärken weiter steigen und die Qualität der Lehre immer weiter sinkt und Schulen zu Aufbewahrungseinrichtungen verkommen von denen man erwartet das perfekte Intelligenzbestien heraus purzeln.

Die Politik jammert über Fachkräftemangel und die NPD heult das Tschechen die Wohnungen putzen kommen aber wenn es mal 10 - 15 Jahre eng wird in den Schulen, das schadet doch bestimmt nix müssen sich die ausgebrannten Lehrer eben mal zusammen reißen und ein paar Überstunden schieben, geht doch in der freien Wirtschaft auch.


Kommentare