Oh je, ich merke ich habe schon lange nicht mehr nach den Piraten geschielt und völlig vergessen wie drecksliberal und relitätsfremd diese Partei und ihre Mitglieder zum großen Teil sind. Offiziell unterstützten sie den Aufruf des Bündnisses Dresden Nazifrei und jetzt wo der Staat Druck ausübt und dem Bündnis Straftaten vorwerfen will rudert man plötzlich zurück:

Ich gebe zu bedenken, dass die Blockade einer geplanten Demo nichts mit den Zielen der Piratenpartei gemeinsam hat! Wenn am 13.02. die NPD-ler ihre angemeldete Demo veranstalten, dann sollten wir nicht vor Ort sein! _Quelle: [Forum der Piratenpartei](http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=1&t=16531)_

Viel treffender als ein Kommentator bei Spreeblick kann man es dann auch eigentlich nicht mehr zusammenfassen:

Welche Synapsen muss man sich eigentlich verknoten, um einen Nazi-Aufmarsch zur Relativierung von Kriegsverbrechen und Holocaust als schützenswerte Wahrnehmung von Grundrechten umzucodieren? Einen Aufmarsch, der sich bereits in offiziellen Aufrufen gegen die demokratische Kultur unserer Gesellschaft wendet und in den letzten Jahren wenig Zweifel daran gelassen hat, welche Ziele Organisatoren und Teilnehmer tatsächlich verfolgen? (Die Begriffe "Demokraten" bzw. "Demokröten" benutzen Nazis als Kampfbegriff zur Absetzung von der eigenen "revolutionären Bewegung". Zitat von der Mobilisierungsseite der Nazis: "Deine Pflicht beginnt bereits da, wo der Umerziehungsapparat der Demokraten beginnt zu wirken.") _Quelle: [Spreeblick Kommentar](http://www.spreeblick.com/2010/01/22/zieht-die-piratenpartei-sachsen-ihre-unterstutzung-fur-die-demo-nazifrei-dresden-stellt-sich-quer-zuruck/#comment-744680)_

Kommentare