Nach dem stark flüchtigen Flashmobbing kommt jetzt mit Chalkmobbing, so eine Kombination aus spontanem konspirativem Treffen und flüchtigem Graffiti.

Beim Chalkmob wird nun nicht mehr nur rumgehampelt wie beim Flashmob sondern mit Kreide auf den Boden gemalt. Sprüche und Bilder, also quasi Graffiti nur mit Kreide und somit theoretisch wasserlöslich. Ich persönlich bin mir ja nicht sicher ob jemand meine Sauklaue lesen oder meine Bilder interpretieren könnte aber ein Spaß ist es sicher. Unklar ist mir auch was das Ordnungsamt dazu sagt, ich erinnere mich nur an mit Wasserfarbe vor den Bahnhof gemalte Sprüche gegen Nazis und die prompte eine Anzeige.

Auf jeden Fall eine nette Idee und im Zweifel sind die Informationen eines Chalkmobs haltbarer und die Reichweite größer als beim normalen Flashmob. Ich bin ja mal gespannt auf die Bilder und das Feedback. Stattfinden soll der Spaß in Dresden am 14.November ab 14 Uhr auf der Prager Straße.


Kommentare