Also man darf die (Studi/Mein/Schüler)-VZ Netzwerke nicht automatisiert durchsuchen und die Ergebnisse veröffentlichen, das ist nämlich strafbar. Steht vermutlich in den Allgemeinen Betrugsbestimmungen drin, gleich hinter dem Punkt das die Holtzbrinck Gruppe die Daten eh weiter verarbeitet und zu Werbezwecken auch an Dritte weiter gibt. Eigentlich ganz nett der Plan. Man braucht nur ein paar Deppen die möglichst viel über sich preisgeben und dann erklärt man diese Daten defakto zum Firmenbesitz und Betriebsgeheimnis und verteidigt diese.

Wo kommt man denn hin wenn jetzt jeder auf diese Daten zugreifen könnte, also bedient man sich der gegnerischen Infrastruktur und lässt Leute wegen Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz und so verhaften. Würde ich auch so machen, dann merkt nämlich bei dem Geschrei keiner das ich nur meine materiellen Interessen schütze.


Kommentare