Zunächst hängt da ja überall dieses Papierzeug an Bäumen und Laternen, aber das ist ziemlich unübersichtlich. Dann stellt die Bundeszentrale für Politische Bildung wie immer den Wahl-O-Mat zur Verfügung. Ein tolles Gerät bei dem man über ein paar Kreuzchen den Autokraten seiner Wahl bestimmen kann.

Bemerkenswert bei letzterem finde ich das die Piratenpartei die ja eigentlich außer in Datenschutzkram, Bürger- und Urheberrechten aktiv ist hier auch durchaus viele Antworten gegeben hat. So ist Pirat ein Mindestlohn egal, aber gegen ein Tempolimit ist man dann doch wieder. Beschneidet ja auch das Recht auf Suizid.

Auf dem Portal Bürgerrechte wählen gibt es dann jetzt auch einen fetzigen Wahltest der sich auf die Kernthemen von Piraten beschränkt. Faszinierendste Frage in diesem Quiz: Partei will künftig den/die Innenminister/in und den/die Justizminister/in stellen. Tatsächlich ist das wieder so eine Realpolitische Frage die eigentlich erst nach der Wahl erörtert werden kann aber egal Piraten und CDU sind sich einig in einer möglichen Koalition der beiden Partner gibt es Streit um die beiden Posten. Nunja, die einen haben komische Vorstellungen von dem Job und die anderen keine Ahnung.

Fazit soweit für mich, die Piraten stehen selbst auf eigenem Terrain nicht auf Empfehlungsplatz Nummer Eins. Wohl aber die Linkspartei. Wie mir das nun weiterhilft? Gar nicht denn um mich für einen Kandidaten zu entscheiden brauche ich keine Onlineumfrage sondern muss mir die Partei- und Wahlprogramme ansehen und aus meiner subjektiven Präferenz, den Programmen und den Wahl-O-Mat gibt es derzeit eine maximal Mögliche Übereinstimmung.


Kommentare