Irgendwie ist es witzig vor ein paar Tagen hab ich mich noch mit Stefan über Quicksilver unterhalten und dabei festgehalten das ich darin nie einen Sinn gesehen habe. Jetzt wo ich wieder unter Linux arbeite habe ich Gnome Do ausprobiert. Dabei handelt es sich um einen Application Launcher der über Plugins erweitert werden kann. Das Konzept lehnt sich dabei an das vom Mac bekannte Quicksilver an, über eine Tastenkombination (Meta+Space) öffnet sich ein kleines Popup in dem man einfach den Suchbegriff eingibt. Findet das Tool einen Treffer bietet es diesen in der Art einer Auto-Vervollständigung an.

Im Roh Zustand sind dies nur Programme, über Plugins lässt sich aber auch das Dateisystem, das Thunderbird Adressbuch oder die Liste der SSH-Schlüssel (und vieles mehr) indizieren. Man tippt dann also zum Beispiel einen Namen ein und kann ohne viele Klicks das E-Mail Programm starten, einen Chat mit Pdigin iniziieren usw.

Wie gesagt auf dem Mac habe ich nie einen Sinn in Quicksilver gesehen, aber vielleicht auch nur weil ich dort nie das Potential erkannt habe und Programme auch genauso schnell über Spotlight starten konnte. Gnome Do ist auf jeden Fall einen Blick und einen Versuch wert.


Kommentare