Der AK-Vorrat hat einen Videoclip veröffentlicht der die Bürger über die Auswirkungen der Vorratsdatenspeicherung informieren soll. Angesichts der immer noch breiten Gleichgültigkeit zum Thema Datenschutz erwarte ich da etwas impulsives, aufrüttelndes, motivierendes. Der AK setzt da aber eher auf getragene Vortragsweise, bunte Instantmessenger Icons und bekannte Beispiele von denen die meisten Menschen sowieso sagen werden das sie das eh nie betrifft. Das Risikogruppen wie Alkoholiker, Drogenabhängige oder Journalisten von der Vorratsdatenspeicherung mehr betroffen sind ist klar aber bei vielen Informationen fühlt sich der durchschnittliche Spießbürger nunmal nicht angesprochen, vor allem wenn der Sprecher der Info bei seinem Vortrag das Einschlafen des Zuhörers fördert.

Irgendwie erinnert mich das an einen sinngemäßen Ausspruch aus Free Rainer: “Die Leute wollen keine Information, die wollen Geld, Gewalt und Titten”. Soweit muss man ja nicht gehen, aber ein bisschen Populismus ist eben nötig um Leute zu informieren. Also lieber AK ein bissel mehr Pepp wenn ich bitten darf!


Kommentare