Der hessische Datenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch sprach mal wieder von einer dramatischen Verschlechterung des Datenschutzes durch online Durchsuchung und bezeichnet die Menschen als Datenexhibitionisten. Damit hat er wohl recht, aber Fakt ist doch wohl das kaum jemand seine Daten wissentlich zu schlechten Händen legt, sondern eher die Unternehmen die Platformen für soziale Netze auch nur Teil der Wirtschaft sind und somit dem Gesetz der Gewinnmaximierung unterliegen. Defakto ist es doch eigentlich nur verständlich wenn sie den Kunden glaubend machen das die Daten sicher seien (in Form von unübersichtlichen AGB) und die gewonnenen Daten dann ausschlachten.

Wie Francis Bacon in seinen Religiösen Betrachtungen schon sagte: “Wissen ist Macht”. Unter dem Aspekt der wirtschaftlichkeit des Betriebes von sozialen Netzen bekommt dieses Zitat über den kurzen Umweg von Daten -> Geld -> Macht neue Bedeutung. Einziger Unterschied, es geht nicht um die Beherrschung der Natur sondern um die Beherrschung der Bevölkerungsmehrheit durch eine wissende Minderheit.


Kommentare