Bis gestern Abend habe ich mich noch mit der Binärdistribution von Fink abgeplagt. So als neuer Mac User hatte ich der Einfachheit halber das fertige Paket verwendet was allerdings in einer Ladung Frustration über zu alte Pakete gipfelte. Das SVN aus der Binär-Distribution hängt der aktuellen Version um zwei Schritte nach und kann manche quittierte mir ein einfaches svn update mit einem Fehler und dem Hinweis das es zu alt seie. Also machte ich mich heute morgen daran Fink aus den Sourcen zu bauen, was eigentlich kein größeres Problem darstellen sollte. Jedoch quittierte mir der Build Prozess mit einem supekten Fehler:

Can't locate Fink Services.pm

Nach kurzem Suchen fand ich auch den Schuldigen aus einer Mailingliste herraus. Apple hatte mit dem Update auf 10.4.9 auch die sudo Installation, welche Fink verwendet aktualisiert. In Folge dessen werden eine Reihe von Umgebungsvariablen von Perl bei einem sudo gelöscht was dann den Fink Build Prozess ins Schleudern bringt. Laut Liste gibt es zwei Auswege, zum einen die Unstable Version von Fink zu verwenden welche das Problem bereits beseitigt hat, oder die Variablen in der /etc/sudoers wieder zu reaktivieren. Ich habe mich erstmal für letzteres entschloßen da ich auf meinem lokalen System keine große Sicherheitslücke darin sehe und die Variablen auch nur für den direkten Fink Build gebraucht werden. Um also das Problem zu umgehen einfach mit visudo die /etc/sudoers bearbeiten und die folgende Zeile einfügen:

Defaults env_delete-="PERLLIB PERL5LIB PERL5OPT"

Kommentare