Ganz ehrlich ich war ein bisschen Urlaubsreif, die Vorstellungen einiger Kunden von der Arbeit eines Programmierers sind doch auf Dauer immer wieder befremdlich. Zumindest scheint es manchem einfach mal nicht verständlich machbar zu sein das auch kleine Dinge unter Umständen aufwendig zu programmieren sind ;) Aber das ist Nebensache. Jedenfalls haben wir das lange Wochenende durch einen schönen Brückenmontag ergänzt und sind auf die schnelle mal vier Tage in den Harz gefahren.

Unsere Übernächtigung hatten wir in der Walnußhütte in Bad Harzburg gebucht. Dabei handelt es sich um einen liebevoll ausgebauten und eingerichteten, kleinen Gartenbungalow. Der Preis war mit 25€ pro Nacht mehr als nur günstig und die Lage von Bad Harzburg ist für Wanderungen fast schon optimal zu nennen.

Am Freitag Abend sind wir also hier in Dresden losgefahren und auch, bis auf einen kurzen Stau und ein brennendes Autowrack am Rand gut durchgekommen. Besonders angenehm ist die vier-spurig ausgebaute B6 im Harz zwischen Quedlinburg und Bad Harzburg. Die Straße ist breit und bei angenehmen 130 kommt man schnell und ohne lästige Ortsdurchfahrten ans Ziel. Wir kamen also noch im restlich des Tages an und nahmen die umfangreichen Info Ordner in der Hütte in Augenschein. Ganz klar, wer hier nächtigt braucht vorher keinen Reiseführer zu kaufen. Lediglich eine Wanderkarte sollte man zur Sicherheit dabeihaben.

Am Samstag morgen machten wir uns dann mit gepackten Taschen auf den Weg in die Berge. Zu Fuß wanderten wir zuerst mal in die Stadt hinab und die Einkaufsmeile entlang. Bad Harzburg selbst ist eine ganz normale Ostdeutsche Stadt aus dem Jahre 1989 mit real existierender Marktwirtschaft ;) Um genauer zu sein, vielen Häusern sieht man deutlich an das eine Renovierung nötig ist. Tatsächlich ist Bad Harzburg natürlich schon in Niedersachsen und somit auf der Westseite unseres kleinen Staates aber ein wenig fühlt man sich 10 Jahre zurückversetzt. Wenn man dann dazu noch die schicken Fachwerkaltstädte von Wernigerode oder Quedlinburg sieht, wird der Verfall und die Auswirkung von Kulturförderung noch deutlicher.

Jedoch soll dies keine Abschreckung von Bad Harzburg sein. Die Flaniermeile und der Kurpark sind durchaus sehr schön. Alte Kastanien säumen die Ladenstraße vom Bahnhof bis zur Seilbahn und zu dieser Jahreszeit sollte man in jedem Fall auf seinen Kopf acht geben denn es wird mit pieksigen Kastanien geworfen ;)

Nach dem Durchmarsch durch die Stadt jedenfalls gingen wir gemütlich den Aufstieg zum Burgberg an. Eine detailierte Wanderbeschreibung folgt in separaten Einträgen :)

Alles in allem waren es vier erholsame und anstrengende Tage vor allem das Wetter hat grandios mitgespielt :)


Kommentare