Normal arbeite ich ja fast nur mit dem VIM, das hcms ist im wesentlichen nur mit dem VIM gecoded und ich habe den Editor lieben gelernt. Auf der Arbeit bin ich nun aber gezwungen ein Redmonder Betriebssystem zu verwenden. Zwar gibt es den GVIM auch für Windows aber ich da hier verwendet habe auch ich der Eclipse einen Chance gegeben und sie für mein aktuelles Projekt verwendet.

Genauer gesagt kommt die Eclipse Umgebung in Version 3.1 mit dem PHPEclipse Plugin in Version 1.1.8 zum Einsatz. Weiterhin ist das Subclipse Plugin in Version 1.0.0 installiert. Der Start der Eclipse ist verhältnismäßig träge aber gegenüber der Eclipse von vor nem Jahr um einigen zügiger geworden. Die Oberfläche wirk insgesamt aufgeräumt und lässt sich schon beim ersten Versuch gut verwenden.

Im laufenden Betrieb merkt man auch vom JAVA nicht mehr allzuviel. Unter Windows, wie auch unter FreeBSD integriert sich die Oberfläche nahtlos in die Oberfläche. Subclipse integriert sich, genauso wie das mitgelieferte CVS-Plugin nahtlos in den Navigator (Dateimanager) auf alle Repository Funktionen kann über die im Kontextmenu enthaltenen Team Funktionen zugegriffen werden. Update, Commit und als Leckerli ein integriertes Syncronize für den Konfliktfall.

Entwicklungstechnisch bietet die Editorkomponente das übliche Syntax Highlighting und Folding für Funktionen und Kommentare. Vervollständigung von PHP-internen Funktionen wie auch von Klassen, Methoden und eigenen Funkionsnamen ist ebenfalls vorhanden. Beim Mouseover von Funktionen werden die Infos auf der PHP Dokumentation oder eventuelle PHPDoc Kommentare angezeigt. Für letzte bietet PHPEclipse ebenfalls eine Autovervollständigung, so das es regelrecht Spaß macht zu dokumentieren ;)

Weiterhin unterstützt Eclipse mit dem Outline die Übersicht vor allem in größeren Dateien und Klassen. Das ist auch nötig da das Folding noch nicht perfekt funktioniert und ein falten von Blöcken innerhalb von Funktionen nicht möglich ist. Zwar versuche ich meine Funktionen und Methoden eh immer auf Bildschirmgröße zu halten aber dennoch vermisse ich diese Funktion.

Sehr hilfreich ist dabei wiederum die Refaktoring Funktionalität mit der sich die Quelle von Funktionen sehr schnell und einfach

Auf jeden Fall ist Eclipse für die gemeinsame Entwicklung von größeren PHP-Projekten ein recht ausgereiftes Tool. Die Unterstützung des DBG Debuggers dürfte wohl ein sehr wichtiger Faktor sein, wobei ich eben diesen aufgrund von Konfigurationsschwierigkeiten des Debuggers noch nicht testen konnte. Den XDebug Debugger kann man leider nicht integrieren, hier gibt es lediglich einige experimentelle Versuche von verschiedenen Entwicklern. Warum hier keine Schnittstelle für den GDB (Welcher auch von XDebug unterstützt wird) existiert verwundert mich dabei am meisten.

Größter Makel an Eclipse ist aber meiner Meinung nach die Konfiguration. Viele Einstellungen werden für spezielle Editoren gemacht. So stellt man zum Beispiel die Seitenbegrenzung für JAVA ein und in PHP ist nix zu merken. Wenn man also konsistent arbeiten möchte hat man hier viel zu suchen und zu konfigurieren.


Kommentare