Wenn ich an Benchmarks denke dann denke ich als erstes an BenchIT oder an 3DMark und Co. Bei BenchIT ist mir klar geworden das hinter einem Benchmark mehr steckt als bloße Leistungsmessung, das ein Benchmark zur Leistungsanalyse dienen soll und nicht nur zur bloßen darstellung eines Abstrakten Wertes und ich habe gelernt wie wichtig exakte Zeitmessung ist.

Im Berufschulzentrum für Elekrotechnik nun lernte ich eine andere Art von Benchmark kennen, es ging darum herrauszufinden wie sich ein Index auf eine Datenbanktabelle auswirkt. Dazu gab es die folgende Lösung: Zuerst erstellt man sich eine Tabelle ohne Primärschlüssel und trägt 16 Datensätze mittels des Assistenten ein (wohlgemerkt die Datenbank?! der Wahl ist Access) dann duplieziert man den Inhalt der Tabelle solange mittels SELECT INTO bis Windows kurz vor dem Absturz steht. Dann klickt man unten doppelt auf die Uhr und guckt auf die tickenden Sekunden, dann startet man eine Abfrage und zählt die Sekunden bis diese fertig ist.

Als nächstes wird es schwierig, man erstellt sich einen INDEX und macht das ganze nocheinmal und freut sich das die Abfrage plötzlich schneller geworden ist. Oder man geht protestierend nach Hause im Angesicht solches Schwachsinns…


Kommentare